Zum Hauptinhalt springen

Überblick

Onlinedienste an FIT-Connect anbinden

Das folgende Bild gibt einen Überblick über die Schritte, die notwendig sind, um Onlinedienste an FIT-Connect anzubinden.

Vorüberlegungen

Aufgaben für Verantwortliche und IT-Dienstleister

Verantwortliche für Onlinedienste werden lediglich in den Schritten 1 und 5 der folgenden Aufzählung (siehe Erforderliche Schritte) tätig. IT-Dienstleister und Entwickler:innen, die mit der Umsetzung beauftragt sind, müssen in allen Schritten der folgenden Aufzählung aktiv werden.

Hinweis

Die folgende Beschreibung geht davon aus, dass ein IT-Dienstleister mit der Entwicklung der Anbindung beauftragt wird. In der Praxis kann die Entwicklung aber auch von der öffentlichen Stelle durchgeführt werden, die einen Onlinedienst an FIT-Connect anbinden will.

Erforderliche Schritte

Um einen Onlinedienst an FIT-Connect anzubinden, sind die folgenden Schritte erforderlich:

  1. Konzeptionelle Vorüberlegungen
    Verantwortliche für Onlinedienste sollten zunächst die folgenden Fragen klären:
    Welche Leistung sollen Bürger:innen online beantragen können?
    Wie lautet der Leistungsschlüssel (ehemals: Leika-Schlüssel) dieser Leistung?
    Bei welcher öffentlichen Stelle soll diese Leistung online beantragt werden? Ist diese Stelle online erreichbar?
    Welches Schema (FIM- oder XÖV-Schema) nützt das Fachverfahren für Fachdaten?
    Wie antwortet das Fachverfahren auf Anträge? Werden Bescheide über FIT-Connect, Elster, FINK, als E-Mail oder als Brief zugestellt?
    Gibt es für diese Leistung bereits Onlinedienste, die Sie ebenfalls nutzen könnten (Nachnutzung)?
    Der FIT-Store der FITKO bietet einen Marktplatz für die Nachnutzung von Onlinediensten, die für andere öffentliche Stellen (Bund, Länder oder Kommunen) entwickelt wurden. Stichwort: "Einer für alle".
    Diese Onlinedienste können als Komponenten in die Webseite Ihres Landes oder Ihrer Kommune eingefügt werden. Die Kosten für die Integration sollten geringer sein als für Neuentwicklungen.
  2. Schnittstellenimplementierung Sender
    In diesem Schritt erstellt Ihr IT-Dienstleister die Anbindung an FIT-Connect, d. h., der Dienstleister entwickelt die Schnittstelle zu FIT-Connect, so dass der Onlinedienst programmtechnisch mit dem Testsystem von FIT-Connect interagieren kann.
    Für die Entwicklung erstellt der IT-Dienstleister auf dem Self-Service-Portal der FITKO einen Client des Typs "Sender". Wie er dabei vorgeht, das ist hier beschrieben.
  3. Testen auf der Testumgebung
    In diesem Schritt testet der IT-Dienstleister die Anbindung auf Herz und Nieren. Ihr Onlinedienst ist dabei an das Testsystem von FIT-Connect angebunden. Wenn alle Tests bestanden sind, dann kann Ihr Onlinedienst an die Referenzumgebung von FIT-Connect angebunden werden.
  4. Testen auf der Referenzumgebung
    Wenn auch hier alle Tests bestanden sind, dann kann Ihr Onlinedienst an das Produktivsystem von FIT-Connect angebunden werden.
  5. Produktivsetzung
    In diesem Schritt bindet der IT-Dienstleister den Onlinedienst an das Produktivsystem von FIT-Connect an.
    Hier sind die organisatorischen Aufgaben beschrieben, die Verantwortliche für einen Onlinedienst beachten müssen, um einen Onlinedienst an das Produktivsystem von FIT-Connect anzubinden.

Anbindung im Detail

Hier ist die Anbindung eines Onlinedienstes im Detail beschrieben.